Erfahrungsbericht Familie 1 

 

Hier könnte Euer Erfahrungsbericht stehen!
Wer uns unterstützen möchte, schickt einen Erfahrungsbericht an:
info@interessengemeinschaft-bildungsrecht-inklusion.com
gerne auch anonym. 

 

Leserbrief "Abschulung mit System" vom 13.07.2020

Merkur Starnberg

Erfahrungsbericht einer Familie aus dem Landkreis Starnberg,
zur inklusiven Schulbildung, die gerne anonym bleiben möchten.

 

Unser Kind wurde in die Grundschule Starnberg eingeschult.
Grundschule Starnberg, Schulleitung Frau Carina Rescher

Nach ca. 2 Monaten erhielt unser Kind einen Schulausschluss.

Wir wußten damals nicht, dass Kinder mit Behinderungen ein Recht auf 
inklusive Bildung haben und die "angemessenen Vorkehrungen" geschaffen werden müssen. 

Uns wurde dies von der Schule nicht mitgeteilt. Wir wußten auch nicht, das wir dies in der Begründung des Widerspruchs zum Schulausschluss hätten begründen müssen. Unser Kind hatte keinen Nachteilsausgleich, , keinen Förderplan, keine Förderstunden und auch keine inklusive Schulbegleitung und wurde nach nur 8 Wochen abgeschult/ausgeschult.

In totaler Verzweifelung ließen wir uns von der Inklusionsberatungsstelle der Fünf-Seen-Förderschule beraten. Die Fünf-Seen-Förderschule wollte unser Kind jedoch nicht aufnehmen, obwohl es ein sonderpädagogisches Förderzentrum mit den Schwerpunkten Lernen, Sprache, emotionale und soziale Entwicklung ist.  Dennoch werden dort überwiegend Kinder mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung aufgenommen. Frau Fiedler, MSD, machte mit unserem Sohn dann einen IQ Schnelltest und erklärte, dass unser Sohn an die Alfons-Brandl-Schule (Herzogsägmühle Einrichtung) müsste, obwohl diese gar nicht im Starnberger Sprengel liegt. Die Alfons-Brandl-Schule ist ein staatlich anerkanntes privates Förderzentrum, Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung, der Diakonie Herzogsägmühle GmbH, in Peiting. 

Dabei besteht seit über 11 Jahren das Recht auf inklusive Schulbildung. Doch noch immer werden Kinder mit Behinderungen im Landkreis Starnberg dorthin ausselektiert. Diese Einrichtung befindet sich ca. 48 km von Starnberg entfernt (die Fahrtzeit ohne Stau, ohne weitere Kinder abzuholen, beträgt ca. 50 Minuten). Unser Kind wird jeden Morgen in der früh als 1. Kind der Busstrecke abgeholt und benötigt für den Hinweg ca. 1:45 Stunden. Für den Heimweg benötigt es dann ca. 2:45 Stunden. Das sind insgesamt ca. 4:30 Stunden für die Hin und Rückfahrt und das bei einem Kind mit bereites 6 Jahren. Das stellt eine unzumutbare Situation des Kindes und der Familie dar. 

Hier in Starnberg hat unser Kind kaum soziale Kontakte, da es ja jeden Tag weit weggebracht wird und das ist das Gegenteil von Inklusion.

Alfons-Brandl-Schule Herzogsägmühle
Staatlich anerkanntes privates Förderzentrum,
Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung,
der Diakonie Herzogsägmühle gGmbH, Peiting


https://www.herzogsaegmuehle.de/297.0.html

Alfons-Brandl-Schule Herzogsägmühle
Schulweg 5
86971 Peiting-Herzogsägmühle

Sekretariat: 0 88 61 219-4070

Schulleitung: 0 88 61 219-4071
Telefax: 0 88 61 219-4342
E-Mail: alfons-brandl-schule@herzogsaegmuehle.de

Leserbrief Abschulung mit System.jpg

Büroanschrift:
Von-der-Tann-Straße 31
82319 Starnberg
Deutschland

Verantwortlich: 
Susann Dohm
Botschafterin für inklusive Bildung

Folgen Sie uns online.

  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn Social Icon

©2020 by Interessengemeinschaft Bildungsrecht Inklusion Proudly created with Wix.com

Interessengemeinschaft BRK24
 Bildungsrecht Inklusion